Tag 10: Sonntagsspaziergang, Calvaire und Château de Kerjean

Ein typischer Sonntag: lange ausschlafen, gemütlich frühstücken und dann mal schauen was der Tag so bringt. Wir entschieden uns, heute noch mal an den Rand der Monts d’Arrée nach Commana zu fahren wo wir bei unserem letzten Besuch einen Wanderweg entdeckt hatten. Später wollten wir noch das Château de Kerjean vor unserer Haustür besuchen.

Circuit des Korrigans in Commana

Also auf nach Commana. Den Ort hatten wir schon vor ein paar Tagen bei unserem Rückweg aus den Monts d’Arrée besucht und dabei auch einen Rundwanderweg entdeckt den wir noch gehen wollten, den Circuit des Korrigans.

Was sind Korrigans? So werden bretonische Fabelwesen genannt. „korr“ bedeutet auf bretonisch so viel wie zwergenhaft und „ig“ und „an“ sind verniedlichungsformen. Dargestellt werden sie häufig ähnlich wie die Zwerge in den Hobbit Filmen. Sie können gutmütig wie Feen sein oder bösartige Spukwesen und besitzen magische Kräfte.

Wir fuhren bei schönstem Sonnenschein wieder zum Parkplatz an der Allée couverte und stellten dort unser Auto ab. Auf der anderen Straßenseite führt ein Weg in den Wald, hier ist der Startpunkt. Der Weg führt größtenteils über gut befestigte Wege durch Wald-, Moor- und Heidelandschaften. Teilweise auch auf Holzbohlenwegen. An einigen Stellen waren vielleicht auch mal Infotafeln angebracht. Von diesen waren dann aber nur noch die Pfosten vorhanden. Das letzte Stück des Wegs teilte sich ein kleines Rinnsal den Weg mit den Wanderern. So kamen wir nach etwas mehr als einer Stunde wieder am Auto an und fuhren zurück Richtung Plougar. Die Beschreibung für den Wanderweg findet man (Stand Juni 2023) >>hier<<. Ein sehr schöner Rundweg durch die Natur mit schönem Ausblick auf die Monts d’Arrée.

Calvaire von Guimiliau

Auf dem Rückweg kamen wir durch Guimiliau. Das Örtchen haben wir schon 2012 bei unserer Rundfahrt zu den Calvaires mit unserem Hund Luna besucht. Aber wo wir schon mal da waren, fuhren wir im Ortszentrum auf einen Parkplatz und machten uns auf den kurzen Weg zum umfriedeten Pfarrbezirk mit dem berühmten Calvaire. Auch ein Blick in die Kirche durfte natürlich nicht fehlen. Anschließend setzten wir unsere Fahrt zum Ferienhaus in Plougar fort.

Château de Kerjean

Nach einer Kaffeepause machten wir uns dann auf den Weg zum Château de Kerjean, dass quasi bei uns „um die Ecke“ liegt. Die großzügig angelegten Parkplätze liegen zum Teil unter Bäumen und so gut vor Sonne geschützt. Der Fußweg zum Eingang führt über eine lange Prachtstraße zum Schloß. An der Kasse erwartete uns eine Überraschung: Das Schloss nahm an einer, an diesem Wochenende stattfindenden Aktion teil, bei der sich 4 Schlösser im Finistère präsentieren. Der Eintritt war heute kostenfrei. Nach Angabe unserer Nationalität erhielten wir ein kleines Heftchen mit den wichtigsten Informationen in deutscher Sprache und konnten unseren Rundgang durch das Schloss beginnen. In den ersten Räumen wird viel über die Geschichte des Schlosses berichtet in anderen Räumen werden frühere Ausstattungen solcher Orte wie z.B. Schrankbetten gezeigt. Im Hof, auf den auch der alte Brunnen des Schlosses zu sehen ist, wurde ein Souvenirshop und Café eingerichtet in dem die Kinder jeweils ein Eis erstanden.

Nach Kurzer Stärkung setzten wir unseren Rundgang im Außenbereich des Château de Kerjean fort und folgten einem Weg zu einer Quelle im Wald. Dabei konnten wir auch die Rückseite des Schlosses sehr gut sehen und fotografieren, Die Quelle wurde in ein Becken mit einem kleinen Häuschen eingefasst. Dann traten wir den Rückweg zu unserem Auto an und fuhren zurück zu unserem Ferienhaus. Insgesamt ist das Château de Kerjean eine Besuch wert.

Zum Abendessen gab es Galettes und Crêpes, die wir vorgebacken im Supermarkt erstanden hatten und nun mit allerlei Leckereien belegen konnten. Dazu gehörten „Complet“ (mit Käse, Schinken und Ei) Rahmchampions, sowie zum Dessert die Crêpes mit Schokoladencreme…

Cookie Consent mit Real Cookie Banner